Evangeliums-Christen-Baptisten-Gemeinde Augustdorf

Die ECB-Gemeinde in Augustdorf wurde 1989 gegründet. Anfangs versammelte sich die Gemeinde in den Räumen der Katholischen Kirchengemeinde in der Nähe der GFM-Rommel-Kaserne in Augustdorf.

Nach einer längeren Bauzeit wurde das Gemeindehaus am Imkerweg im Dezember 1995 eingeweiht.

Unser Gemeindeleben

Unser Gemeindeleben hat das Ziel, Menschen mit dem Evangelium zu erreichen, ihnen ein geistliches Zuhause zu geben und sie in der geistlichen Reife und im Dienst zu unterstützen.

Die Grundlage unserer Lehre und unseres Lebens ist die Bibel. Die Bibel verstehen wir als das vollständige und in jeder Hinsicht irrtumslose Wort Gottes, vom Heiligen Geist inspiriert und als Autorität für unseren Glauben und unser Leben.

In unseren Gottesdiensten stehen daher die Predigt (Auslegung und Anwendung der biblischen Texte), der Gesang und das Gebet im Mittelpunkt.

Neben den sonntäglichen Gottesdiensten gibt es viele Möglichkeiten für Jung und Alt, sowohl Gemeinschaft zu erleben als auch selber in verschiedensten Bereichen unseres Gemeindelebens mitzuwirken.

Sebastian Schulz
Gemeindeleiter

Unser Name

Evangelium

Das Evangelium als die gute Nachricht von der Errettung der Menschen durch Jesus Christus ist die Grundlage unseres Glaubens.

„Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.“ (Johannes 3,16)

Christen

Wir nennen uns Christen, weil wir an Jesus Christus glauben, ihn als Herrn in unserem Leben annehmen und ihm nachfolgen.

„Da sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich und folge mir nach!“ (Matthäus 16,24)

Baptisten

Die Bezeichnung Baptisten leitet sich vom griechischen Wort „baptizei“ ab, was „untertauchen“ bzw. „taufen“ bedeutet. Unserer Gemeinde schließen sich Menschen an, die ihren Glauben an Jesus Christus öffentlich in der Taufe bezeugen.

„Wer glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden.“ (Markus 16,16)

Gemeinde

Wir sind eine Freikirchliche Gemeinde und verstehen uns als ein Teil der weltweiten Gemeinde Jesu. Die örtliche Gemeinde dient zur Zusammenkunft der Christen in der Umgebung und zum persönlichen und gemeinsamen geistlichen Wachstum.

Wir gehören keinem Verband oder Dachorganisation an und sind unabhängig von Staat und Kirchen. Jedes Mitglied ist freiwillig der Gemeinde beigetreten und unterstützt sie durch Mitarbeit und Spenden. Rechtlich sind wir ein eingetragener gemeinnütziger Verein.

Unser Glaubensbekenntnis

  1. Wir glauben an den einen wahren Gott. Er ist als Geist, ewig und heilig, allmächtig und herrlich, der Schöpfer und Erhalter alles Lebens. Dieser alleinige Gott, hat sich als Vater, Sohn und Heiliger Geist offenbart. Wir glauben an die göttliche Dreieinigkeit vom Vater, Sohn und Heiligen Geist.
  2. Wir glauben an den Herrn Jesus Christus, den Sohn Gottes, der wahrer Gott und wahrer Mensch zugleich ist.
    Wir glauben, dass er vom Heiligen Geist gezeugt und von der Jungfrau Maria geboren war. Wir glauben an sein sündloses und heiliges Leben, an seinen stellvertretenden Opfertod, an seine leibliche Auferstehung, Himmelfahrt und Wiederkunft.
  3. Wir glauben an den Heiligen Geist, der eine Person ist, der eins mit dem Vater und dem Sohn ist, von ihnen gesandt, um im Menschen die Erlösung zu verwirklichen. Er überführt von der Sünde, bewirkt die Wiedergeburt, bestätigt die Erlösung, gibt Gaben, leitet, lehrt, weist zurecht, wohnt in uns, bevollmächtigt, tröstet, tut Fürbitte, vereint die Gläubigen in einem Leib und verherrlicht Jesus Christus.
  4. Wir glauben, dass alle Schrift von Gott inspiriert ist, indem ihre Autoren beim Niederschreiben der Offenbarung und des Willens Gottes vom Heiligen Geist geleitet wurden. Wir anerkennen das Alte und das Neue Testament mit seinen 66 Büchern als unfehlbares Wort Gottes und als verbindliche Autorität in allen Fragen der Lehre und des Lebens.
  5. Wir glauben, dass der Mensch zum Ebenbild Gottes erschaffen wurde, sündlos und in ständiger Gemeinschaft mit Gott, mit einem freien Willen für moralische Entscheidungen. Doch Adam, der erste Mensch, sündigte und war Gott dadurch ungehorsam, brach die Gemeinschaft mit ihm ab und brachte den physischen, geistlichen und ewigen Tod über die gesamte Menschheit. Folglich sind alle Menschen dem Wesen nach sündhaft, schuldig vor Gott und bedürfen der Vergebung durch Christus.
  6. Wir glauben an die Erlösung des Menschen nur durch das eine, in Ewigkeit gültige, Sühnopfer Jesu Christi. Wir werden gerettet ohne Verdienst, durch die Gnade Gottes, die uns durch den persönlichen Glauben an Jesus Christus zuteil wird. Der Heilige Geist überführt den Menschen von seiner Sünde und überzeugt ihn durch Gottes Wort von seinem Bedürfnis der Errettung. Alle, die sich in Buße von ihrer Sünde abkehren und sich Christus als ihren persönlichen Retter und ihren Herrn anvertrauen, empfangen Vergebung. Durch die Kraft des Heiligen Geistes werden sie in Gottes Familie hineingeboren und erhalten die Gewissheit ihrer Errettung. Rettender Glaube schließt eine Hingabe des eigenen Willens an Christus, vollständiges Vertrauen in ihn und einen freudigen Gehorsam gegenüber seinem Wort als treuer Jünger mit ein.
  7. Wir glauben, dass das christliche Leben, ein Leben in der Nachfolge Jesu, in der persönlichen Gemeinschafft mit ihm und in der fortwährenden Heiligung besteht. Durch seinen Heiligen Geist, der in uns wohnt, bewirkt Christus unsere Heiligung, deren Wesen und Ziel die Frucht des Geistes, insbesondere die Liebe zu Gott und zu Menschen ist. Ein Christ lebt in der Gemeinschaft mit Gott und mit anderen Gläubigen in der örtlichen Gemeinde.
  8. Wir glauben an die Gemeinde Jesu Christi, die aus allen wahren Gläubigen besteht. Gläubige aus allen Völkern, Kulturen und Gesellschaftsschichten, wiedergeboren durch den Glauben an Christus und gereinigt durch sein Blut, sind durch den Geist in seinen Leib hinein getauft und für Gott abgesondert worden und sind Glieder dieses Leibes, dessen Haupt Christus ist. Die Vielzahl der lokalen Gemeinden bilden eine heilige christliche Universalgemeinde. Die Heilige Schrift gibt den Gläubigen in Fragen des Lebens und der Lehre verbindliche Richtlinien. Durch seinen Geist gibt der Herr seiner Gemeinde Gaben, die zur Auferbauung der Gläubigen und zur Verbreitung des Evangeliums dienen sollen.
  9. Wir glauben an die biblische Taufe, die das Gestorbensein gegenüber der Sünde und die Auferstehung zu neuem Leben in Christus und den Empfang des Heiligen Geistes symbolisiert. Wir glauben, dass Christen dem Auftrag des Herrn gehorsam sein sollten, sich im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes taufen zu lassen. Um getauft zu werden, muss man sich in Buße von der Sünde abkehren und sich dem Herrn Jesus Christus als persönlichen Retter und Herrn anvertrauen. Wir lehren und praktizieren die Wassertaufe der Gläubigen durch Untertauchen, wie es in neutestamentlicher Zeit getan wurde.
  10. Wir glauben, dass das Mahl des Herrn ein Ausdruck der Gemeinschaft und Einheit der Gläubigen mit Christus ist. Es ist ein Mahl zum Gedächtnis und zum Lobpreis, das die Gläubigen in der Nachfolge und in ihrem Dienst bestärkt. Die Glieder der Gemeinde sollen sich selber prüfen und halten das Abendmahl so, wie es durch Christus angeordnet wurde. Die Elemente, das Brot und die Frucht des Weinstocks, symbolisieren den gebrochenen Leib und das vergossene Blut Christi. Sie erinnern uns an sein Leiden und Sterben zu unserer Errettung und an unsere Einheit in ihm, bewirken jedoch keine Vergebung der Sünden.
  11. Wir glauben, dass die Ehe eine von Gott gestiftete heilige Ordnung ist, in der ein Mann und eine Frau in einem lebenslangen Treuebund leben. Gott setzte die Ehe zur intimen Gemeinschaft von Mann und Frau sowie zur Zeugung und Erziehung von Kindern ein. Wir glauben, dass Scheidung eine grundlegende Übertretung des göttlichen Willens für die Ehe darstellt.
  12. Wir glauben, dass Gott jede staatliche Gewalt (Regierungen und Obrigkeiten) eingesetzt hat, um Gesetz und Ordnung im bürgerlichen Leben aufrechtzuerhalten sowie die öffentliche soziale Arbeit zu fördern. Die Funktionen und Verantwortungsbereiche des Staates unterscheiden sich von denen der Gemeinde. Den Gesetzen unseres Staates gilt es zu gehorchen, sofern sie nicht mit dem Wort Gottes in Konflikt stehen.
  13. Wir glauben, dass Gott uns zur Wahrhaftigkeit und Friedfertigkeit berufen hat. Unsere Worte müssen daher aufrichtig sein und unser Ja und Nein müssen auch ohne Eid oder Schwur glaubwürdig sein. Auch hat uns Christus jegliche Gewaltanwendung verboten, daher halten wir uns nicht für berechtigt, militärische Dienste mit der Waffe zu leisten und menschliches Leben zu töten.
  14. Wir glauben an die in der Bibel verheißenen zukünftigen Dinge: die Entrückung der Gemeinde, die Wiederkunft Christi, das Tausendjährige Friedensreich, die allgemeine Auferstehung der Toten, das Gericht und die Belohnung der Gläubigen, das Gericht und die Verdammnis der Ungläubigen, das ewige Leben der Geretteten und die ewige Strafe der Verlorenen.
Menü